Helga Schartel Coaching
Helga Schartel Coaching

Fackellauf Burghaslach: Platz 1 in der AK für mich in 37:43 Min 

Zabelstein-run Halbmarathon

Amelie und Cayne glänzen beim 2. Zabelstein-run über die Halbmarathondistanz: 21,1km inkl. 400HM absolvierte Amelie in 1:40:18h  und wurde damiat 2. Frauen und 3. Frauen gesamtCayne lief 1:31:02h und wurde 2. M30 und 6. Männer geasamt   Zabelstein-run

10km Bestzeit für Amelie

Am Ende einer sehr erfolgreichen Saison stand für Amelie noch eine schnelle 10km Zeit auf ihrer Wunschliste. In Röthenbach an der Pegnitz war es nun soweit und sie lief ein starkes Rennen: 40:44 Min und somit eine Pace von 4:01 Min/km für die 40,1 km zeigte die Uhr am Ende. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH :-)))

 

Sieg beim Altenschönbacher Schloßberglauf

Beim Altenschönbacher Schloßberglauf durfte ich die fantastische Laufform meiner Athleten Amelie Dornberger und Cayne Krapf mal live erleben. Der Schloßberglauf hat mit 140HM auf 8,5km seinen Namen wohl verdient und zählt mit zu den schönsten und anspruchsvollsten Läufen hier in der Region. Amelie konnte wie im letzten Jahr schon bei den Damen gewinnen und ihre Zeit um 5 Minuten (!) verbessern. Cayne führte noch auf den steilen Waldpassagen das Männerfeld an, mußte dann aber doch einige schnelle Läufer ziehen lassen und wurde am Ende 5. Ich selbst hielt mich lange Zeit noch auf Rang 5, mußte auf der langen bergab Passage aber noch 4 Läuferinnen ziehen lassen und wurde am Ende 9. Frau. Schön war's :-)

Cayne            33:36 Min     5.Platz

Amelie            37:16 Min    1. Platz

Alexander       38:49 Min   22. Platz

Helga              44:35 Min     9. Platz

 

Amelie 2. Frau beim Schwanberglauf - Cayne auf Platz 13

und wieder war Amelie Dornberger aus Altenschönbach ganz vorne dabei. Beim legendären Schwanberglauf, der in diesem Jahr in seine 34. Auflage ging, lief Amelie ganz vorne mit und konnte sich in 47:21 Min Platz 2 hinter Leonie Theis aus Ochsenfurt und vor Alma Goller sichern. 

Cayne Krapf, der für die Laufgruppe Mainschleife startet, war bei dem 10,4 km langen Berglauf voll in seinem Element und erreichte das Ziel im Schloßpark in Castell nach 42:36 Min als 13 Mann

HERZLICHEN GLÜCLWUNSCH!

 

mehr zum Schwanberglauf hier

Berlin Marathon: Andreas Wiegert mit neuer PB in 3:06:09h 

EIn großes Ziel hatte Andreas in diesem Jahr beim Berlin Marathon: sub 3h waren seit Jahresanfang angepeilt und es sah wirklich gut aus. Trotz großer Anforderungen im Beruf und der überwiegend sehr hohen Temperaturen, die so manches Training zu einer regelrechten Hitze Schlacht werden ließ, sah seine Vorbereitung bis zuletzt sehr gut aus. Wie immer hatten wir alle Eventualitäten, die einem in so einem wichtigen Rennen auf einen Athleten zukommen können durchgesprochen und alles schien gerichtet für den großen Tag. Doch leider hatten wri eines nicht auf der Rechnung: einen fiesen Infekt hatte sich Andreas irgendwo zwischen Anreise, Marathonmesse und Rennmorgen eingefangen. Der Hals kratzte und eine ungewohnte Appetitlosigkeit machten sich bemerkbar. (Nach dem Wettkampf war Andreas dann tatsächlich an einer saftigen Erkältung erkrankt)

Nachdem sich Andreas aber ansonsten noch fit fühlte, startete er. Jedoch lief es von Anfang an eher zäh und so war das Tempo von Anfang an einige Sekunden unter der angepeilten Pace; nach der Hälfte der Strecke fehlten ihm dann schon knappe 4 Minuten, aber er fühlte sich immer besser und konnte das Tempo bis zum Ende halten. Am Ende waren es 3:06:09 h und somit eine starke persönliche Bestzeit, über die Du Andreas Dich hoffentlich mittlerweile doch noch richtig freuen kannst!  

Christof beim Chiemsee Langstreckenschwimmen 

EIn besonders schönes Event hat sich Christof auch in diesem Jahr wieder vorgenommen: das 4,8km Langstreckenschwimmen am Chiemsee. Waren es im letzten Jahr noch sehr extreme Bedingungen, so konnten die Schwimmer in diesem Jahr bei deutlich weniger Wellengan jedoch auch recht kühlen Bedingungen die Strecke in Angriff nehmen. Christof hatte sich mit vielen Trainingskilometern gut vorbereitet und schwamm die Strecke in 1:20:08h, was eine neue persönliche Bestzeit für ihn bedeutet. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! 

Spitzen Zeit für Andreas beim Sport Scheck Halbmarathon in München

 

und wieder eine neue persönliche Bestzeit für Andreas Wiegert aus Karlsfeld. Beim Münchner Halbmarathon am Sonntag konnte Andreas Wiegert nur eine Woche nach seiner Triathlon Premiere in Erding erneut eine magische Grenze unterbieten und blieb mit 1:28:47 h deutlich unter 1:30h. 

In dem großen Starterfeld bedeutete dies Rang 40 in der AK 30 und den 147. Gesamt.

Herzlichen Glückwunsch Bestzeitenjäger :-)

 

http://sportscheck.r.mikatiming.de

 

Amelie und Cayne beim KKH-Lauf auf dem Treppchen

Amelie Dornberger ist nicht zu stoppen, beim Kitzinger Krankenhaus Lauf lief sie mit neuer persönlicher Bestzeit von 58:21 Min über die 13 km auf Rang 2. Cayne Krapf gewann seine AK 30 und erreichte das Ziel als Dritter Mann in 58:21 Min.

Herzlichen Glückwunsch :)

Amelie zweite beim Krackenlauf in Großlangheim

und schon wieder eine neue Bestzeit für Amelie Dornberger vom SV Altenschönbach:

in 30:32 Min flog die Physiotherapeutin bei schwülheißer Luft über die 7,3km beim 

und war damit zweite Frau hinter Carmen Förster. 

Bei den Männern ging Cayne Crapf, trotz enormem Trainingsrückstand an den Start

und konnte mit 28:58 Min und dem 12. Platz bei den Männern

mal wieder sein großes Talent unter Beweis stellen. 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

 

Amelie mit neuer Bestzeit beim iWelt HM in Würzburg

 

Nur eine Woche nach der pB über 10km beim Main City Lauf in Schweinfurt konnte Amelie (re im Bild) auch ihre Bestzeit über die Halbmarathon Distanz verbessern: 1:39:52h zeigte die Uhr bei Ihrem Zieleinlauf an den Talavera Mainwiesen beim iWelt Halb-Marathon in Würzburg.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

run&help in Albertshofen

 

Mit meinen Jungs bin ich auch mal wieder in die Wettkampfschuhe geschlüpft

und bin beim run&help 

Benefizlauf zugunsten der Kinder-Palliativ-Abteilung der Malteser beim TV Albertshofen gestartet. 

Paul und Fynn rannten die 1,5km und Paul konnte den Lauf auch locker gewinnen, sein Bruder Fynn kam nur wenige Sekunden nach ihm als Vierter ins Ziel.

Nach den beiden war ich über die doch eher 7,x als 6 km am Start und konnte es Paul gleichtun:

ich wurde erste Frau in 34:08 Min. :-)

Amelie 3. Frau beim MainCityRun in Schweinfurt 2018

Einen guten Saisoneinstieg erwischte Amelie Dornberger aus Altenschönbach über die 10km beim Main city run. Mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 42:20 Min erreichte sie das Ziel als dritte Frau und konnte auch in ihrer AK den 2. Platz erringen. In Ihrer ersten kompletten Triathlon Saison wird Amelie sicher noch einige Male das Podium erstürmen und auch bei den regionalen Läufen von sich hören lassen...

Ich freu' mich drauf :-) 

http://www.maincityrun.de

Mainz Marathon

Mit besten Trainingsergebnissen startete Cayne Krapf von der  Laufgruppe Mainschleife in den Mainz Marathon. Leider lief es alles andere als erfolgreich für den ambitionierten Bauingenieur. Die erste Hälfte stürmte er deutlich unter der angepeilten Zeit zu einem Halbmarathon in 1:31:26h - in der zweiten Hälfte wurde der Sturmlauf auf eine neue Bestzeit dann leider abrupt gebremst und mit dem Zieleinlauf nach 3:50:38h konnte nur noch das Minimalziel erreicht werden.

 

Schade, aber dies ist ja erst der Beginn einer langen Saison in der noch viele Bestzeiten realisiert werden können ;-)

 

Hamburg Marathon: Andreas Wiegert in 3:10:20h

In seinem zweiten Marathon konnte Andreas Wiegert seine Bestzeit um 15 Minuten verbessern. Andreas hat vor einem Jahr mit dem zielgerichteten Laufen begonnen und konnte in Berlin 2017 seine Marathonpremiere in 3:26:26h feiern. Schon nach einigen Wochen war mir klar: Andreaes will ganz nach vorne und das zeigt er bei jedem Wettkampf auf sehr beeindruckende Weise :-) In einem starken sehr kontrollierten Rennen lief er souverän wie ein alter Hase genau im Bestzeitplan. 

O-Ton Andreas dazu:

"Ich bin richtig happy wie alles lief. Tolles Rennen, tolle Leute und tolle Atmsophäre (...)"

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH Andreas!!! Ich freue mich auf viele weitere Bestzeiten von Dir :-)

Residenzlauf Würzburg

Dominik Merten startete auch in diesem Jahr beim Residenzlauf in Würzburg.

Nach einer langen grippebedingten Trainingspause konnte es in diesem Jahr nicht mehr als eine erste harte Tempoeinheit sein.

48:04 Min standen am Ende zu Buche

- damit können wir voll zufrieden sein und darauf bauen wir auf :-)

Ergebnisse

 

Lohofer Osterlauf

Einen tollen Formtest in der Vorbereitung auf den Hamburg Marathon

absolvierte Andreas Wiegert aus Karlsfeld beim Lohofer Osterlauf.

Mit 39:15 Min über die 10km verbesserte er seine Bestzeit um mehr als 2 Minuten

und erreichte in einem starken Starterfeld Platz 39.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Auch Christof Thurow konnte mit dem Lohofer Lauf sehr zufrieden sein.

Mit 46:36h nach sehr langer Verletzungspause befindet sich Christof gerade erst im Aufbau

und wir freuen uns über diesen beschwerdefreien Lauf,

auf den jetzt gut aufgebaut werden kann. 

www.svlohof.de

 

Berlin Marathon mit sensationellen Ergebnissen

Was für ein Sonntag: er begann in Berlin für meinen Bruder Daniel, Andreas und Marco mit dickem Nebel und Nieselregen und endete gleich mit drei persönlichen Bestzeiten. Am schnellsten unterwegs und auch mit den größten Ambitionen gestartet war Marco Preller aus Volkach, der nach seinem sub 3h Marathon im letzten Jahr in Frankfurt dieses Jahr in Berlin das Ganze gleich noch einen Tick schneller laufen wollte: Eine Pace von 4 Min/km hatte er sich vorgenommen und nach den Trainingsergebnissen war dies ein durchaus realistischer Plan. Es lief von Anfang an nach Plan und bis km 38 sah es so aus, als ob sogar die 2:50h zu unterbieten wären. Letztendlich kosteten die letzen Winkel und Ecken in Berlin dann aber doch noch ein Quentchen Kraft und somit die entscheidenden Sekunden und am Ende standen 2:52:18h zu Buche: eine starke neue Bestzeit und das beste Ruhekissen, um sich in eine verdiente Off-Season zu veabschieden ;-)

Andreas Wiegert aus Karlsfeld startete bei seinem ersten Marathon in seinem ersten Wettkampfjahr aus dem ungünstigen Block H. Um das beste aus dieser Situation zu machen und seine Laufstärke in Berlin auch wirklich umsetzen zu können hatte er sich bereits um 7:30 Uhr in den Startblock begeben und mußte sich bis fast 10 Uhr gedulden, bis er endlich an die Startlinie gelangen konnte. Dann ging es aber bestens los: die Warterei hatte sich gelohnt und er hatte freie Bahn und konnte seine Pace von unter 5 Min/km laufen. Ein paar Schreckminuten gab es rund um den Halbarathon, als die Zwischenzeiten plötzlich detulich langsamer wurden, dies war aber zum Glück nur den engeren Straßen und dem Auflaufen auf langsamere Läufer geschuldet. Andreas absolvierte auch dieses Hinderniss souverän und schon bald konnte er wieder sein Tempo laufen. Es kam kein Mann mit dem Hammer und selbst auf den letzten kritischen Kilometern lief er problemlos seiner neuen und ersten Marathonbestzeit von 3:26:26 entgegen.

Meinen großen Bruder Daniel Voss aus Dürrnbuch durfte ich in diesem Jahr bei seiner Marathonvorbereitung immer wieder mal mit einem guten Rat zur Seite stehen und auch ihn in Berlin bei einem souveränen Marathonlauf  mit neuer persönlicher Bestzeit durchs Ziel laufen sehen. Obwohl er muskulär nicht den besten Tag hatte und von Anfang an mit verspannter Muskulatur zu kämpfen hatte, zeigte er sich mental und körperlich stark und konnte seine angepeilte Pace durchziehen. Am Ende ging es dann nochmal eng zu, aber mit langen Schritten und festem Willen schaffte er es eine Traum-Bestzeit von 3:29:36 zu verwirklichen.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Sport Scheck Lauf München: Andreas Wiegert erfolgreich

Auf seinem Weg zum Berlin Marathon schaffte Andreas Wiegert

beim Sport Scheck Halbmarathon in München erneut

eine hervorragende persönliche Bestzeit.

Nach 1:37:00h überquerte er die Zielline als 77. der AK 30. 

 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

 

Ergebnisse Sport-Scheck Lauf

 

9. Krackenlauf in Großlangheim: Marco Preller auf Platz 4

Wie im vergangenen Jahr konnte Marco beim Krackenlauf seines Vereins TV Großlangheim mit einem herzhaften Rennen den 4.Platz bei den Männern erringen. Dicht auf den Fersen war ihm in diesem Jahr Florian Staudt, ebenfalls Triathet. Nachdem Marco anfangs gleich in Führung ging, diese aber gegen den Vorjahressieger Phillip Zabel nicht halten konnte, lieferte er sich letztendlich einen spannenden Kampf um Rang drei mit dem Würzburger Staudt, den er mit 2 Sekunden Vorsprung in 27:17 Min  gewann. Auch die Mannschaftswertung konnte Marco zusammen mit seinem Bruder Kollegen vom TV Großlangheim gewinnen. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

https://krackenexpress.jimdo.com/9-krackenlauf-ergebnisse-bilder-video/

Dominik Merten beim iWelt Halbmarathon in Würzburg

Traumhaftes Wetter, traumhafte Kulisse und ein traumhaftes Ergebnis:

 

Dominik Merten aus Würzburg pulverisiert

seine bisherige Halbmarathon Bestzeit

um mehr als 15 Minuten

und erreicht

in einer neuen persönlichen Bestzeit von 1:39:18h das Ziel an der Talavera.

 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH freu' mich schon auf Deine Triathlon Ergebnisse!!!

 

iWelt Marathon Würzburg

Main City run in Schweinfurt: Marco Preller in 35:35 Min

Bei deutlich frischeren Temperaturen, als eine Woche zuvor beim Residenzlauf erwies sich die Entscheidung anstelle des geplanten Halbmarathons erneut die 10km unter die Füße zu nehmen als goldrichtig: Marco lief von anfang an vorne mit und konnte mit der Zeit von 35:35 Min seine Vorjahresbestzeit nochmal deutlich verbessern. Belohnt wurde dies mit Platz 6 Gesamt und dem 2. Platz in der Altersklasse Senioren2. 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH :-)

Residenzlauf Würzburg 2017: Dominik und Marco mit schnellen Zeiten

Bei derzeit ungewohnt sommerlichen Temperaturen flitzten Marco Preller und Dominik Merten viermal um die Würzburger Residenz. Marco stellte sich im Lauf der Asse den Top Läufern, mußte aber in Runde drei federn lassen und kam am Ende nach einer Zeit von 37:10 Min etwas unter seinen derzeitigen Möglichkeiten ins Ziel.

Dominik ging im Hauptlauf ebenfalls über die 10km an den Start und konnte hier mit 46:57 Min über die doch nicht ganz so flachen 4 Runden ein gutes Ergebnis erzielen.

Braveheart Battle in Bischofsheim: Marcos 5. Platz

Auch heuer stand für mich als Auftaktveranstaltung in die Saison 2017 der Braveheartbattle in Bischofsheim an. Eigentlich alles wie immer, denn ich nehme bereits zum 6. mal an der Veranstaltung teil und erinnere mich immer wieder gern an die überstandenen Strapazen der Vorjahre. Naja zumindest so lange bis es dann doch wieder ernst wird und der Start näher rückt. Wie jedes Jahr stellt sich dann die Frage, wie wird das Wetter am Wettkampftag sein ?  Der Blick im Vorfeld auf den Wetterbericht ist seit dem Umzug der Veranstaltung von Münnerstadt in die Rhön nach Bischofsheim noch einmal wichtiger geworden, denn es könnten zu dieser Jahreszeit dort auch Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sein bzw. Schnee liegen und das könnte den Lauf gerade in Hinblick auf die Wasserhindernisse um einiges anspruchsvoller machen. Aber aber, ich nehme es vorweg, am entscheidenden Tag waren es dankbare 7 Grad. Heuer gab es einige Veränderungen. Die Strecke war 24 km lang, also 6 km kürzer als im letzten Jahr, Da hatten gerade knapp über 50 % der Teilnehmer das Ziel nach 6h gesehen. Dafür wurde heuer nicht an Höhenmetern gespart, es waren in Summe 1400. Ebenfalls neu war der Massenstart. Also ging es nach dem Startschuss mit 3000 Mann gleichzeitig auf die Strecke und zu allererst den Skilift am Arnsberg hinauf. Ich habe mir im Vorfeld schon Gedanken gemacht und mir ausgemalt, von Anfang an etwas weiter vorne mit dabei zu sein, denn wenn nicht wäre das Risiko hoch gewesen, bei dem ersten Hindernis anzustehen und so wichtige Zeit zu verlieren. Die ersten 7 km waren dann auch gleich einmal richtig hart. Nachdem der Skilift erklommen war, ich auch unter die ersten 20 Wettstreitern laufen konnte,  ging es direkt zu den nächsten Höhenmetern die an der Skischanze auf uns warteten. Um es anschließend nochmal zu toppen, verlief die weitere Strecke in die Hänge des naheliegenden Waldes. Hier mussten die wurzeligen und steilen Böschungen mehrmals rauf und runter gelaufen werden, was einen nicht nur Kraft, sondern auch den Kopf mürbe macht. Im weiteren Verlauf kamen die ersten Hindernisse an den Zuschauerhotspots am Kreuzberg. Anschließend weiter die Schlammlöcher durchlaufen und unter Bundeswehrtrucks bzw. elektrisch geladenen Drahtgespannen durch robben. Die 32 Hindernisse in Summe waren heuer dankbar und im Gegensatz zum letzten Jahr auch für Einzelkämpfer machbar. Erinnere ich mich an letztes Jahr, stand ich irgendwann in Bischofsheim allein vor einer hohen Mauer die ich alleine nicht überwinden konnte. Der Preis den man zahlt, wenn man nicht in der Gruppe läuft und keine Helfer hat ist hoch, man wartet dann lange Minuten bis jemand der nachfolgenden Läufer helfen kann. Das im Hinterkopf habe ich auf den Weg nach Bischofsheim mit den beiden vor mir Laufenden eine Allianz geschlossen. Nachdem ich den beiden klar gemacht hatte das man die Hindernisse in Bischofsheim nicht alleine bezwingen kann und dort die meisten aller Hindernisse bzw. Wasserhindernisse warten, liefen wir im Team in den Ort ein. Zudem hatte ich Tim und Henning zuvor Cola und Gels versprochen, da mein zuverlässiger Support dort mit Verpflegung schon wartete und da sagt dann doch keiner „nein“. Übrigens als Verpflegung gibt es an einigen kreativen Verpflegungsstellen neben dem Standard auch Bier und Schmalzbrot. In Bischofheim angekommen mussten dort zig Hindernisse wie gestapelte Strohballen, mit Sägespänen befüllte Baucontainer, mit netzüberspannte Flussquerungen u. Höhenmeter überwunden werden, bevor es dann auch schon wieder auf den ca. 10 km langen Rückweg ging. Da Tim in Bischofsheim auf der Strecke blieb, begleitete mich Henning mit unseren letzten Verpflegungsreserven. Auch auf dem Rückweg mussten die Hindernisse vom Hinweg noch einmal überwunden werden, was erschwert wurde, da dort noch Scharen von Läufern auf dem Hinweg in den Schlammlöchern kämpften oder unter den Bundeswehrtrucks robbten und uns entgegenkamen. Die letzten 5 km erforderten dann noch einmal die allerletzten Körner, mussten hier doch noch einmal nichtendenwollende Waldanstiege überwunden werden, was nun immer mehr an meinen Kräften zehrte. Das Ziel fast in Sicht musste ich den letzten km meinen Begleiter dann doch noch ziehen lassen, was ich aber in Anbetracht der bisherigen Unterstützung auch gerne zuließ. Im Ziel stoppte die Uhr nach 2:24 h und ich kam entkräftet aber glücklich ins Ziel, was den 5. Platz bedeutete. - Ob ich mich für nächstes Jahr wieder anmelde ? Eigentlich wollte ich heuer das letzte Jahr starten, aber nach Platz 6 im letzten Jahr und heuer Platz 5 sollte ich statistisch gesehen noch mindestens viermal starten. ?

 35. Mainove Frankfurt Marathon: Marco Preller in 2:54:54h

Es war ein traumhafter Marathontag in Frankfurt und ein traumhafter Wettkampf von Marco Preller. Vom Start weg beeindruckte er mit einem konstanten Pacing und ließ nie Zweifel am Gelingen seines sub 3h Marathons aufkommen. Dass er die 3 Stunden Marke dann in 2:54:54h so deutlich unterbot, hatte ich geahnt, aber nicht zu hoffen gewagt. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Dany Neuerer wagte sich in Frankfurt an ihren ersten Marathon und mußte leider einem etwas hohen Anfangstempo Tribut zollen. Ab der Hälfte der Strecke hatte sie mit Muskelkrämpfen zu kämpfen, biss sich aber bis zum Ende tapfer durch und erreichte das Ziel in 4:33:04. Da wäre deutlich mehr drin gewesen. 

Alexander plagte sich nach einem vielversprechenden Halbmarathon auf der zweiten Streckenhälfte ebenfalls mit Muskelschmerzen, erreichte das Ziel nach 3:31:10h und verpaßte seine Wunschzeit damit leider deutlich.

Benson nutzte den Marathon nach einer starken Erkältung der letzten Woche zu einem Genußlauf und "tanzte" leicht und locker mit viel Spaß in 3:24:37h ins Ziel. 

Frankfurt Marathon 2015

Benson beendet überragende Saison mit Bestzeit 2:59:10h !!!

"So sehen Sieger aus"

Nach einer langen erfolgreichen Triathlon-Saison setzt Benjamin "Benson" Niedermeier noch einen beeindruckenden Schlußpunkt und schraubt seine Bestzeit im Marathon um 16 Minuten nach oben und bleibt

unter der "magischen" 3 Stunden Marke.

 

"Mal wieder ziehe ich den Hut vor Deiner starken Leistung, Benson, ganz besonders vor Deiner mentalen Stärke!"

 

... und weil diese Erfolge von außen immer so leicht und locker aussehen, gibt's hier für alle, die wissen wollen was hinter den Zahlen steckt Bensons Bericht...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Helga Schartel

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.