*** Amelie und Cayne glänzen beim 2. Zabelstein-run über die Halbmarathondiestanz: 21,1km inkl. 400HM***

 

Amelie              1:40:18h             2. Frauen                             3. Frauen gesamt

Cayne               1:31:02h             2. M30                                  6. Männer geamt

Zabelstein-run

*** Amelie mit neuer PB von 40:44 Min über 10km in Röthenbach a. d. Pegnitz***

*** Christof Thurow rockt den 70.3 in Slowenien hier sein Bericht

*** Andreas Wiegert erneut mit neuer PB beim Berlin Marathon Bericht hier

*** Triathlon in Höchstadt: 3.Platz für mich, AK Platz 1 für Alexander mehr hier

*** Christof mit neuer PB beim Langstreckenschwimmen am Chiemsee *** mehr hier

*** Cayne 4. AK beim DLRG Triathlon in Neustadt a.d. Aisch mehr hier

*** Christof in Beilngriess auf der Olympischen DIstanz erfolgreich*** mehr hier

*** Amelie finisht 36. Allgäu Triathlon auf der Mitteldistanz*** mehr hier

*** MAINFRANKEN-Triathlon: Amelie gewinnt die AK, Martin Götz und                         

      Conny Stänicke 2. AK *** mehr hier

*** Cayne beim 70.3 Gdynia auf seiner ersten MD erfolgreich Bilder und Bericht hier***

*** MAIN POST Rookie-Team: erster Start beim MFT in Kitzingen *** zum Bericht

Beim Altenschönbacher Schloßberglauf durfte ich die fantastische Laufform meiner Athleten Amelie Dornberger und Cayne Krapf mal live erleben. Der Schloßberglauf hat mit 140HM auf 8,5km seinen Namen wohl verdient und zählt mit zu den schönsten und anspruchsvollsten Läufen hier in der Region. Amelie konnte wie im letzten Jahr schon bei den Damen gewinnen und ihre Zeit um 5 Minuten (!) verbessern. Cayne führte noch auf den steilen Waldpassagen das Männerfeld an, mußte dann aber doch einige schnelle Läufer ziehen lassen und wurde am Ende 5. Ich selbst hielt mich lange Zeit noch auf Rang 5, mußte auf der langen bergab Passage aber noch 4 Läuferinnen ziehen lassen und wurde am Ende 9. Frau. Schön war's :-)

Cayne            33:36 Min     5.Platz

Amelie            37:16 Min    1. Platz

Alexander       38:49 Min   22. Platz

Helga              44:35 Min     9. Platz

Amelie 2. Frau beim Schwanberglauf - Cayne auf Platz 13

und wieder war Amelie Dornberger aus Altenschönbach ganz vorne dabei. Beim legendären Schnwaberglauf, der in diesem Jahr in seine 34. Auflage ging, lief Amelie ganz vorne mit und konnte sich in 47:21 Min Platz 2 hinter Leonie Theis aus Ochsenfurt und vor Alma Goller sichern. 

Cayne Krapf, der für die Laufgruppe Mainschleife startet, war bei dem 10,4 km langen Berglauf voll in seinem Element und erreichte das Ziel im Schloßpark in Castell nach 42:36 Min als 13 Mann. 

HERZLICHEN GLÜCLWUNSCH!

 

mehr zum Schwanberglauf hier

Martin Götz finisht Ironman Frankfurt in 12:16:56h

Zwei aufregende Wochenenden liegen hinter mir: zuerst startete Martin Stolzenberger bei der Challenge Roth  bei seinem ersten Langdistanzrennen. Dann stellte sich Martin Götz aus Iphofen zum ersten Mal der Herausforderung über 3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und 42km Laufen beim Ironman Germany in Frankfurt. Martin Stolzenberger hatte ein großes Ziel und das war die Finishline, um diese zu erreichen suchte er den sicheren Weg und blieb weit unter seinen körperlichen Möglichkeiten. Die vielen Starter auf der Strecke, der starke Wind und die Hitze beim abschließenden Marathon taten ihr Übriges und so erreichte Martin ohne gravierende Probleme, doch um einiges langsamer als wir uns erhofft hatten, nach 13:24:19h glücklich den Triathlonpark in Roth.

Martin Götz startete mit 1:09:59h stark ins Rennen, blieb beim diesmal 185km langen Radsplit trotz heftigem Wind auf der Strecke so exakt im Plan, wie ich es selten bei einem Athleten erlebt habe und lief dann den Marathon in 4:46:37h mit kleinen Gehpausen, aber sicher ins Ziel. Die zusätzlichen km auf dem Rad eine Zeitstrafe und die in Frankfurt mittlerweile schon legendäre Hitze auf der Laufstrecke verhinderten das kleine Wunder, denn, da hat nicht viel gefehlt und Martin hätte sich seine Traumzeit von sub 12 verwirklicht. 

Euch beiden HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH und eine gute Regeneration :-)

 

                    swim                T1                  bike                 T2                   run                       gesamt

MS          1:20:28h         16:48 Min         6:59:24h       3:30 Min           4:44:11h                13:24:19h

MG          1:09:59h          7:46 Min          6:09:09h       3:26 Min           4:46:37h               12:16:56h

Amelie und Cayne beim KKH-Lauf auf dem Treppchen

Amelie Dornberger ist nicht zu stoppen, beim Kitzinger Krankenhaus Lauf lief sie mit neuer persönlicher Bestzeit von 58:21 Min über die 13 km auf Rang 2. Cayne Krapf gewann seine AK 30 und erreichte das Ziel als Dritter Mann in 58:21 Min. Herzlichen Glückwunsch :)

Amelie stürmt mit der 3. Laufzeit des Tages bis in die top 5

Amelie Dornberger  wurde bei ihrem 2. Triathlon 5. Frau (3. in der AK25) über die olympische Distanz beim 28. IFA NONSTOP Triathlon in Bamberg. 

swim 24:18 (10)     bike 1:21:16 (7)     run 44:24 (3)     gesamt 2:29:59      Platz 5/3 (AK 25)

http://www.ifa-nonstop-bamberg.de/nonstop-triathlon/

 

Spitzen Zeit für Andreas beim Sport Scheck Halbmarathon in München

 

und wieder eine neue persönliche Bestzeit für Andreas Wiegert aus Karlsfeld. Beim Münchner Halbmarathon am Sonntag konnte Andreas Wiegert nur eine Woche nach seiner Triathlon Premiere in Erding erneut eine magische Grenze unterbieten und blieb mit 1:28:47 h deutlich unter 1:30h. 

In dem großen Starterfeld bedeutete dies Rang 40 in der AK 30 und den 147. Gesamt.

Herzlichen Glückwunsch Bestzeitenjäger :-)

 

http://sportscheck.r.mikatiming.de

IM 70.3 Luxembourg: Conny Stänicke 6. AK

Conny Stänicke aus Albertshofen startete bei ihrer zweiten Mitteldistanz in Luxembourg in der Region Moselle. Conny reiste mit besten Trainingsergebnissen an und konnte einen sehr guten Wettkampf bestreiten. Schon beim Schwimmen verbesserte sie Ihre Bestzeit um 13 Minuten und konnte auf Tuchfühlung mit den anderen Frauen ihrer Altersklasse auf die Radstrecke starten. Hier machte sie auf dem anfangs flachen, dann abwechslungsreichen Kurs nochmal einige Plätze gut, um dann beim Laufen, Ihrer Paradedisziplin noch weiter nach vorne zu stürmen. Letztendlich lief sie zusammen mit drei anderen Athletinnen in 1:58 Min die schnellste Laufzeit in der AK55-60 :-) Insgesamt überquerte Conny die Ziellinier nach 6:09:16h und als 9. Frau in der AK. TOLLES RENNEN! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Christof Thurow und Andreas Wiegert vom Triathlon Kalrsfeld starteten auf der Olympischen Distanz beim Stadttriathlon in Erding. Andreas versuchte sich dabei zum ersten Mal an einem Triathlon Wettkampf und zeigt dabei sein Talent für den Ausdauersport: er finishte als 199. von 433 Startern. Christof gelang ein sehr gutes Rennen beim Schwimmen und auf dem Rad. Leider hat er beim Laufen seine alte Stärke nach langer Verletzung noch nicht wieder erreicht, sonst hätte er sich in der AK sicher noch weiter vorne platzieren können. 

 

Andreas    swim 31:52   bike 1:11:55   run 43:18   gesamt 2:32:36     AK 30 Platz 34

Christof     swim 30:37   bike 1:08:40   run 48:28   gesamt 2:32:42    AK 55  Platz 14

Alexander und ich starteten spontan auf der Sprintdistanz am Rothsee über 750m Schwimmen, 20km Rad und 5 km Laufen. Wir hatten richtig Spaß uns mal wieder ins Wettkampfgetümmel zu stürzen und genossen den Wettkampf und seine professionelle Organisation sehr. 

Alexander erreichte den 12. Platz der Männern. Ich überquerte die Ziellinie glücklich als 7. Frau.

 

swim 12:39   bike 34:56   run 22:16   gesamt 1:10:54   3. Platz AK 45

swim 14:57   bike 37:13   run 24:37   gesamt 1:17:53   2. Platz AK 45

 

Dominik und Martin bei den Deutschen Meisterschaften über die Mitteldistanz in Ingolstadt

Bei bestem Triathlon Wetter gingen Dominik Merten vom SV 05 Würzburg und Martin Stolzenberger, der für die Hardtsee-Mafia startet, in Ingolstadt an den Start. Beim Schwimmen lief es für beide, trotz des großen Starterfeldes, gut. Auf dem Rad hieß es für Martin Material, Verpflegung und Geschwindigkeit für den Challenge Roth in zwei Wochen zu testen und dieser Test verlief positiv. Für Dominik galt es seine Paradedisziplin auszukosten. Die erste Hälfte lief auch hervorragend, aber auf der zweiten Strecke hatte der Würzburger immer mehr mit einer Blockade der LWS zu kämpfen. Er drosselte das Tempo und kam mit viel Positionswechsel und Dehnen in die WZ2. Beim Laufen hatten beide dann einen richtig guten Tag erwischt: Dominik's Rückenprobleme ließen nach und er konnte bestens durchlaufen und Martin konnte in seiner Paradediziplin auch noch einige Plätze gut machen. 

Dominik:

swim 40:55 Min   T1 3:59 Min   bike 2:38:03h   T2 1:26 Min   run 1:51:07h    gesamt 5:15:28h

Martin:    

swim 38:04 MIn   T1 7:22 Min   bike 2:52:43h   T2 3:07 Min   run 1:49:03      gesamt 5:30:17h

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH :-)

Amelie zweite beim Krackenlauf in Großlangheim

und schon wieder eine neue Bestzeit für Amelie Dornberger vom SV Altenschönbach: in 30:32 Min flog die Physiotherapeuten bei schwülheißer Luft über die 7,3km beim Krackenlauf in Großlangheim und war damit zweite Frau hinter Carmen Förster. 

Bei den Männern ging Cayne Crapf, trotz enormem Trainingsrückstand an den Start und konnte mit 28:58 Min und dem 12. Platz bei den Männern mal wieder sein großes Talent unter Beweis stellen. 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Amelie mit neuer Bestzeit beim iWelt HM in Würzburg

Nur eine Woche nach der pB über 10km beim Main City Lauf in Schweinfurt konnte Amelie auch ihre Bestzeit über die Halbmarathon Distanz verbessern: 1:39:52h zeigte die Uhr bei Ihrem Zieleinlauf an den Talavera Mainwiesen beim iWelt Halb-Marathon in Würzburg.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Mit meinen Jungs bin ich auch mal wieder in die Wettkampfschuhe geschlüpft und bin beim run&help Benefizlauf zugunsten der Kinder-Palliativ-Abteilung der Malteser beim TV Albertshofen gestartet. Paul und Fynn rannten die 1,5km und Paul konnte den Lauf auch locker gewinnen, sein Bruder Fynn kam nur wenige Sekunden nach ihm als Vierter ins Ziel. Nach den beiden war ich über die doch eher 7,x als 6 km am Start und konnte es Paul gleichtun: ich wurde erste Frau in 34:08 Min. :-)

Amelie 3. Frau beim MainCityRun in Schweinfurt 2018

Einen guten Saisoneinstieg erwischte Amelie Dornberger aus Altenschönbach über die 10km beim Main city run. Mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 42:20 Min erreichte sie das Ziel als dritte Frau und konnte auch in ihrer AK den 2. Platz erringen. In Ihrer ersten kompletten Triathlon Saison wird Amelie sicher noch einige Male das Podium erstürmen und auch bei den regionalen Läufen von sich hören lassen...

Ich freu' mich drauf :-) 

http://www.maincityrun.de

Martin Stolzenberger aus Kehl, der für die Hardtseemafia an den Start geht konnte sich beim Barockstadt Fulda Triathlon auf der Olympischen Distanz um 6 Minuten im Vergleich zum Vorjahr verbessern. Nach 20:40 Min für 1000m Schwimmen, 1:17:21h für die 40km Radfahren und 44:10 Min für den abschließenden 10 km Lauf erreichte er das Ziel in einer Zeit von 2:28:12h.

Damit sind wir voll im Plan in Martins Vorbereitung auf die Challenge in Roth, wo er seine erste Langdistanz in Angriff nehmen wird.

Mit besten Trainingsergebnissen startete Cayne Krapf von der  Laufgruppe Mainschleife in den Mainz Marathon. Leider lief es alles andere als erfolgreich für den ambitionierten Bauingenieur. Die erste Hälfte stürmte er deutlich unter der angepeilten Zeit zu einem Halbmarathon in 1:31:26h - in der zweiten Hälfte wurde der Sturmlauf auf eine neue Bestzeit dann leider abrupt gebremst und mit dem Zieleinlauf nach 3:50:38h konnte nur noch das Minimalziel erreicht werden.

 

 

Schade, aber dies ist ja erst der Beginn einer langen Saison in der noch viele Bestzeiten realisiert werden können ;-)

Hamburg Marathon: Andreas Wiegert in 3:10:20h

persönliche Bestzeit um mehr als 15 Minuten verbessert!!!

Andreas hat vor einem Jahr mit dem zielgerichteten Laufen begonnen und konnte in Berlin 2017 seine Marathonpremiere in 3:26:26h feiern. Schon nach einigen Wochen war mir klar: Andreaes will ganz nach vorne und das zeigt er bei jedem Wettkampf auf sehr beeindruckende Weise :-) In einem starken sehr kontrollierten Rennen lief er souverän wie ein alter Hase genau im Bestzeitplan. 

O-Ton Andreas dazu:

"Ich bin richtig happy wie alles lief. Tolles Rennen, tolle Leute und tolle Atmsophäre (...)"

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH Andreas!!! Ich freue mich auf viele weitere Bestzeiten von Dir :-)

 

Dominik Merten startete auch in diesem Jahr beim Residenzlauf in Würzburg. Nach einer langen grippebedingten Trainingspause konnte es in diesem Jahr nicht mehr als eine erste harte Tempoeinheit sein. 48:04 Min standen am Ende zu Buche - damit können wir voll zufrieden sein und darauf bauen wir auf :-)

Ergebnisse

Neue Bestzeit für Andreas Wiegert

Einen tollen Formtest in der Vorbereitung auf den Hamburg Marathon absolvierte Andreas Wiegert aus Karlsfeld beim Lohofer Osterlauf. Mit 39:15 Min über die 10km verbesserte er seine Bestzeit um mehr als 2 Minuten und erreichte in einem starken Starterfeld Platz 39. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Auch Christof Thurow konnte mit dem Lohofer Lauf sehr zufrieden sein. Mit 46:36h nach sehr langer Verletzungspause befindet sich Christof gerade erst im Aufbau und wir freuen uns über diesen beschwerdefreien Lauf, auf den jetzt gut aufgebaut werden kann. 

www.svlohof.de

Das waren die Schwimmseminare 2018 im Geomaris

Wie immer hat es großen Spaß gemacht mit Euch zu arbeiten. Herzlichen Dank an alle Teilnehmer!

(Einzeltraining gibt's das ganze Jahr über. Voranmeldungen für die Seminare 2018/19 sind jederzeit möglich)

Sensationelle Bestzeiten beim Berlin Marathon 2017

Marco Preller  in traumhaften 2:52:18h

Daniel Voss in unglaublichen 3:29:36h

Andreas Wiegert bei seinem ersten Marathon in sensationellen 3:26:26 !!!

Was für ein Sonntag: er begann in Berlin für meinen Bruder Daniel, Andreas und Marco mit dickem Nebel und Nieselregen und endete gleich mit drei persönlichen Bestzeiten. Am schnellsten unterwegs und auch mit den größten Ambitionen gestartet war Marco Preller aus Volkach, der nach seinem sub 3h Marathon im letzten Jahr in Frankfurt dieses Jahr in Berlin das Ganze gleich noch einen Tick schneller laufen wollte: Eine Pace von 4 Min/km hatte er sich vorgenommen und nach den Trainingsergebnissen war dies ein durchaus realistischer Plan. Es lief von Anfang an nach Plan und bis km 38 sah es so aus, als ob sogar die 2:50h zu unterbieten wären. Letztendlich kosteten die letzen Winkel und Ecken in Berlin dann aber doch noch ein Quentchen Kraft und somit die entscheidenden Sekunden und am Ende standen 2:52:18h zu Buche: eine starke neue Bestzeit und das beste Ruhekissen, um sich in eine verdiente Off-Season zu veabschieden ;-)

Andreas Wiegert aus Karlsfeld startete bei seinem ersten Marathon in seinem ersten Wettkampfjahr aus dem ungünstigen Block H. Um das beste aus dieser Situation zu machen und seine Laufstärke in Berlin auch wirklich umsetzen zu können hatte er sich bereits um 7:30 Uhr in den Startblock begeben und mußte sich bis fast 10 Uhr gedulden, bis er endlich an die Startlinie gelangen konnte. Dann ging es aber bestens los: die Warterei hatte sich gelohnt und er hatte freie Bahn und konnte seine Pace von unter 5 Min/km laufen. Ein paar Schreckminuten gab es rund um den Halbarathon, als die Zwischenzeiten plötzlich detulich langsamer wurden, dies war aber zum Glück nur den engeren Straßen und dem Auflaufen auf langsamere Läufer geschuldet. Andreas absolvierte auch dieses Hinderniss souverän und schon bald konnte er wieder sein Tempo laufen. Es kam kein Mann mit dem Hammer und selbst auf den letzten kritischen Kilometern lief er problemlos seiner neuen und ersten Marathonbestzeit von 3:26:26 entgegen.

Meinen großen Bruder Daniel Voss aus Dürrnbuch durfte ich in diesem Jahr bei seiner Marathonvorbereitung immer wieder mal mit einem guten Rat zur Seite stehen und auch ihn in Berlin bei einem souveränen Marathonlauf  mit neuer persönlicher Bestzeit durchs Ziel laufen sehen. Obwohl er muskulär nicht den besten Tag hatte und von Anfang an mit verspannter Muskulatur zu kämpfen hatte, zeigte er sich mental und körperlich stark und konnte seine angepeilte Pace durchziehen. Am Ende ging es dann nochmal eng zu, aber mit langen Schritten und festem Willen schaffte er es eine Traum-Bestzeit von 3:29:36 zu verwirklichen.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Conny und Martin beim Ironman 70.3 Vichy

Martins neue Bestzeit: 5:16:14h

Traumhaftes Wetter hatten Conny und Martin bei ihrem Saisonhöhepunkt in Frankreich, was leider auch dazu führte, dass das Schwimmen ohne Neopren erfolgte. Dies stellte für Conny die erste Herausforderung dar, da sie noch nicht sehr viel Erfahrung beim Kraulschwimmen hat und sie in Vichy erstmals die 2km im Wettkampf in Angriff nahm. Martin meisterte die erste Disziplin sehr routiniert und war nach 40 Minuten bereits auf dem Weg zum Rad, Conny kämpfte 58 Minute, um dann auf dem Rad die Verfolgung zu beginnen. Hitze und Wind sind die Herausforderungen in Vichy und beides hatte Martin hervorragend im Griff: bereits nach 2:34:27h hatte er die 90km hinter sich gebracht und wechselte in die Laufschuhe. Conny kam bei ihrer ersten Mitteldistanz immer besser in Schwung und konnte auf dem Rad schon einige Frauen hinter sich lassen. Mit der 144. Laufzeit lief sie dann in ihrer Lieblingsdisziplin in der Hitze von Vichy noch einen guten Halbmarathon und finishte glücklich in 6:22:36h. Martin konnte nach dem flotten Radsplit noch eine gute Laufleistung abrufen und erreichte das Ziel nach 5:16:14h. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Allgäu Triathlon: Dominik auf Frodos Spuren

Dominik Merten aus Würzburg war beim KULT Triathlon im Allgäu top in Form und konnte seine Bestzeit aus dem vergangenen Jahr um 20 Minuten verbessern. Die anspruchsvollen Strecken des Traditionsrennens absolvierte er in 5:49:49h.  HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

 

SWIM: 42:46   BIKE: 3:05:21   Run 1:55:33      GESAMT: 5:49:49h      PLATZ: 433/41

Frankfurt City Triathlon - Dominik Merten stark auf dem Rad

Endlich läuft es wieder bei Dominik Merten! Beim rolling start auf dem olympischen Distanz in Frankfurt konnte er aufgrund der vielen Überholvorgänge seine Schwimmleistung zwar noch nicht zu 100% abrufen, umso mehr aber auf dem Rad, wo er so richtig aufdrehte und die 40km in 1:13:32h absolvierte und mehr als 200 Plätze gut machte. Trotz anfänglicher Wadenprobleme lief er noch ein solides 10km Rennen und erreichte das Ziel nach 2:48:49h als 50 seiner AK25 und 371. Gesamt. 

www.frankfurt-city-triathlon.de

9. Mainfrankentriathlon in Kitzingen 

Benson stark auf Platz 8, Marco Rang 18, Conny 2. AK und und und

Eines der Highlights im Triathlonzirkus der Region ist der Mainfrankentriathlon in Kitzingen mit seinen traumhaften Strecken und dem unübertrefflichen Zieleinlauf am Mainkai bei immer strahlendem Sonnenschein.  - Benson rockte heut mal wieder die olympische DIstanz und kam in dem stark besetzten Feld auf einen sehr guten 8. Platz, was den 2. Platz in der AK 30 bedeutete. Marco Preller, der durch eine starke Schwimmleistung noch vor Benson aus dem Wasser kam, hielt sich im Feld der top 20 beim Radpart und sicherte sich mit einem abschließenden flotten Lauf den 18 Platz gesamt und Platz 7 in der AK30. Sehr gut ging es Amelie Dornberger in ihrem ersten Triathlon. Sie hatte erst seit dem Winter das Kraulschwimmen in Angriff genommen und schaffte die mehr als 1500m im Main in sensationellen 20:53 Min und legte damit den Grundstein für eine wirklich gelungene Triathlonpremiere. Platz 7 bei den Frauen und Rang 1 in der AK20 waren der verdiente Lohn. Auch Daniel Voss wagte sich während seiner Marathonvorbereitung zum ersten Mal auf die olympische Triathlon Distanz. Er hatte aber ohne Neoprenanzug unter dem sich verzögernden Start im kalten Wasser zu kämpfen und mußte sich dann erstmal auf dem Rad nach vorne arbeiten. Mit einer versöhnlichen Radleistung und einem soliden Lauf konnte er dennoch souverän das Ziel am Mainkai erreichen. 

Conny Stänicke und Alexander Schartel nahmen die Volksdistanz über 600m Schwimmen, 20 km Rad und 5 km Laufen in Angriff. Beide absolvierten diese Sprintstrecke wirklich souverän und mit viel Spaß.Conny platzierte sich als 30. von mehr als 60 Frauen und wurde mit Platz 2 in der AK 50 belohnt.

 

Olympische Distanz:

Benson: Swim 18:20   Bike 1:06:56   Run 38:37   Gesamt 2:03:53   Platz 8/2 AK 30

Marco:   Swim 18:03   Bike 1:11:48   Run 41:06   Gesamt 2:10:57   Platz 18/7 AK 30

Amelie:  Swim 20:53   Bike 1:22:56   Run 48:02   Gesamt 2:31:51   Platz 7/1 AK 20

Daniel:  Swim 24:21    Bike 1:19:09   Run 51:34   Gesamt 2:35:04   Platz 160/20 AK45

 

Volksdistanz:

Conny:       Swim 11:02   Bike 44:18   Run 24:55   Gesmt 1:20:15   Platz 30/3 AK50

Alexander: Swim  7:48    Bike 36:45   Run 22:56   Gesamt 1:07:29   Platz 69/7 AK 45

 

www.mainfrankentriathlon.de

Half Challenge in Prag - Hofheim Triathlon und Ochsenfurter SuperSprint 2017

Conny 2.AK, Marco Platz 4, Alexander 2.AK und Benson 11. AK

Conny Stänicke und Martin Götz waren in Hofheim auf der Olympischen Distanz am Start. Conny, die sich wie Martin in der Vorbereitung auf den 70.3 Vichy befindet und erst zum zweiten Mal bei einem Triathlon startete, kam mit dem böigen Wind und der schwülen Hitze gut zurecht und glänzte mit der 35ten Laufzeit. Ein zweiter Rang in ihrer AK war der Lohn. Martin zeigte eine sehr gute Radperformance, mußte aber dem schwülen Wetter auf der Laufstrecke etwas Tribut zollen und verpasste das Treppchen leider um einen Platz.

Einen Tag zuvor hatte sich Benson bei der Prag Challenge den Herausforderungen der Mitteldistanz gestellt und nach gutem Schwimmen einen beeindruckenden Radpart mit 37,4 km/h über die 90 km hingelegt. Leider bekam ihm der abrupte Temperaturansteig nicht und er fühlte sich von Beginn an beim Laufen schwindelig und konnte keine Energie zu sich nehmen. Aber er wäre nicht Benson, wenn er sich nicht bis ins Ziel gekämpft hätte: Rang 11 in der AK und 1:33:58 für den Halbmarathon lassen auf den Mainfrankentriathlon in Kitzingen und den Walchseechallenge hoffen.

Bei der offenen Vereinsmeisterschaft des TV Ochsenfurt waren Marco und Alexander am Start. Marco schlug sich sehr gut und konnte seinen Vierten Platz aus dem Vorjahr verteidigen. Alexander, der derzeit eine Trainingspause einlegt konnte mit seinem 2. PLatz in der AK mehr als zufrieden sein.

An alle Starter meinen HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu Euren Leistungen!!!

 

Hofheim Triathlon:

Conny: Swim 41:09   Bike 1:31:36   Run 55:18   Gesamt 3:07:57   2. AK 50

Martin: Swim 32:04   Bike 1:18:22   Run 55:06   Gesamt 2:45:32   28/4 AK 35

 

Half Challenge Prag (1,9 - 90 - 21):

Benson: Swim: 28:13   Bike 2:23:41   Run 1:34:04   Gesamt 4:33:09   62/11 AK

www.tria-hofheim.de

Hamburg Triathlon 2017 - Ralf Stäblein auf Rang 4 AK

Bei seinem Saisonabschluß in Hamburg konnte Ralf nochmal richtig Gas geben und das Wichtigste: "... es hat mir s o v i e l Spaß gemacht. Ich war super gut drauf (ich sag mal super trainiert) ... Bin super zufrieden!" Der perfekt organisierte Wettkampf an der Alster lebt von seinen schönen Strecken und vom tollen Publikum. Er ist der weltweit größte Triathlon und alleine in in Ralfs AK waren es 90 Starter. Umso mehr freue ich mich über den hervorragenden 4. Platz.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Ironman Klagenfurt und Challenge Roth 2017

Christof Thurow und Marco Preller mit guten Zeiten - Andreas Stolzenberger in der Staffel erfolgreich.

Am 2.Juli startete Christof Thurow zum 8.Mal beim Ironman in Klagenfurt und erreichte dort 11:08:29h. Christof kam durch den rolling start etwas langsamer als erwartet, dafür aber sehr entspannt nach 1:12:21h aus dem Wasser. Auf dem Rad konnte er mit 5:38:21h eine gute Zeit erreichen, blieb aber etwas hinter seinen eigenen Erwartungen zurück. Leider sah man schon beim Absteigen vom Rad, dass er muskuläre Probleme hatte und so lief er auch deutlich humpelnd den Marathon an. Später sollte sich herrausstellen, dass er sich unterwegs eine Blockade des ISG zugezogen hatte, die sich nicht wieder lösen wollte. Noch nie habe ich mich in einer Prognose so gerne getäuscht: auf die Frage, mit wie großer Wahrscheinlichkeit ein Athlet, der so den Marathon in einem Ironman beginnt, noch gut ins Ziel kommt, habe ich eine Wahrscheinlichkeit von 10-max. 20% angegeben. ABER: Christof lief den Marathon trotz der Schmerzen noch wirklich solide in 4:05:03h zu Ende und konnte sich  mit einer Zielzeit von 11:08:29h noch die viertbeste Zeit seiner 11 Ironmanfinishs sichern. 

Zitat Christof: "Mir fehlt sonst nichts, sind nur Schmerzen...".

RESPEKT und HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!! 

 

Marco Preller war bei der Challenge in Roth auf der Jagd nach einer 9h Zeit. Der Tag begann mit einer für ihn guten Schwimmzeit von 1:04:57h und einem schnellen Wechsel (3:14 Min). Auf der Radstrecke war es zwar leicht bewölkt und dadurch nicht ganz so heiß wie befürchtet, dafür hatten die Athleten aber wie so oft in Roth mit teils heftigem Wind zu kämpfen. Nachdem Marcos Pulsmessung ausgefallen war, mußte er sich ganz auf sein Gefühl verlassen, machte dies aber sehr souverän und und hatte mit einem Radsplit von 5:18:43h einen weiteren Stein auf dem Weg zur Bestzeit gelegt. Er kam frisch aus der Wechselzone und startete flott bei mittlerweile schwül heißem Wetter in den abschließenden Marathon - seine Paradedisziplin. Ein 3:30 Marathon sollte es nun sein, am besten natürlich etwas schneller, damit der Stress auf der zweiten Hälfte nicht allzu groß wurde. Doch Triathlon wäre nicht halb so reizvoll wie er ist, wenn es nicht so viele unterschiedliche Faktoren gäbe, die für eine Spitzenleistung notwendig sind: Training und Material sind nur zwei von vielen Dingen, die passen müssen um sich wirklich über die Grenzen verausgaben zu können. Marco flog noch in 45 Minuten durch die ersten 9,9km des Marathon, hatte die erste heftige Steigung hinter sich und nichts ging mehr... er hatte schwere weiter 10km vor sich, bevor er sich wieder an sein Tempo herankämpfen konnte. Nun war es natürlich für Kopf und Körper unglaublich schwer dieses Loch auf den letzten 20km des Marathon wieder zuzulaufen und so lief er nach 10:14:11h ins Ziel.

HUT AB MARCO, WIR WISSEN WIE SCHWER ES IST, WENN TRÄUME PLATZEN - ES KÖNNEN NICHT IMMER BESTZEITEN SEIN. Du hast in einer guten Zeit noch souverän gefinisht: Du kannst stolz auf Dich sein! 

 

Andreas Stolzenberger mußte lange auf seinen Einsatz in der Staffel warten und startete erst am späten Nachmittag in den Marathon. Er war in sehr guter Verfassung und wir hatten im Vorfeld auch hier mit einer neuen Bestzeit geliebäugelt, aber die Bedingungen waren für den zweifachen Familienvater, der meist in der Kühle des frühen Morgens läuft, nicht wirklich optimal. Auch Andreas hatte an diesem heißen Tag mit der Laufstrecke und der dann hohen Luftfeuchtigkeit  in Roth zu kämpfen und finishte für sein Team die HardtseeMafia nach 3:56:21 Min als 129.ter Staffelläufer. 

GLÜCKWUNSCH!!!

 

Christof:  swim: 1:12:21h   bike: 5:38:21h   run: 4:05:03h   Gesamt: 11:08:29h  

Marco:     swim: 1:04:57h   bike: 5:18:43h   run: 3:45:58h   Gesamt: 10:14:11h

Andreas: (swim: 1:16:35h  bike: 6:48:23h) run: 3:56:21h (Gesamt: 12:05:24h)

 

 

Sport Scheck Lauf München: Andreas Wiegert erfolgreich

Auf seinem Weg zum Berlin Marathon schaffte Andreas Wiegert beim Sport Scheck Halbmarathon in München erneut eine hervorragende persönliche Bestzeit. Nach 1:37:00h überquerte er die Zielline als 77. der AK 30. 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Ergebnisse Sport-Scheck Lauf

Ironman 70.3 Italy

Ralf Stäblein glänzt mit Platz 7 in der AK 

Bei strahlend blauem Himmel, ca. 30 Grad, hoher Luftfeuchtigkeit und starkem Wind startete Ralf Stäblein sehr gut in den Wettkampf. Die Schwimmstrecke war wegen zu hoher Wellen verkürzt und parallel zum Strand verlegt worden. Ralf lies sich davon nicht beeindrucken, konnte den ersten Part sogar genießen und stieg als 4ter seiner AK nach 19 Minuten aus dem Wasser. Auch das Radfahren lief auf dem windigen aber schönen Kurs bestens und Ralf konnte die 95km locker absolvieren. An diesem Punkt hatte ich schon mit einer Podiumsplatzierung spekuliert, denn Laufen gehört zu Ralfs Stärken. Aber: es kommt im Triathlon selten so, wie man denkt und schon gar nicht beim Laufen: die ersten 4km gingen gut los, den 5er Schnitt konnte er locker halten, doch dann machten sich die klimatischen Bedingungen bemerkbar. Die ungewohnt hohe Luftfeuchtigkeit machten Ralf zu schaffen: "...die Beine hätten locker mitgemacht aber die Luft war nicht". Es wurde dann doch noch ein harter Lauf und jeder Anstieg (Brücke) wurde zur Herausforderung. 

Ralf schreibt: "Bin aber glücklich ins Ziel gekommen, war ziemlich fertig, Insofern verwunderlich, dass ich mich nach zwei Stunden wieder hervorragend gefühlt habe, na ja also doch richtig trainiert ... mit tollem Trainingsplan! mir geht es richtig gut ... außer das ich die Temperaturen nicht mag."

 

swim: 19:53 Min   bike: 2:58:37h   run: 1:55:54h     gesamt: 5:24:22h   6. AK 60-65  Pl. 389/1000

9. Krackenlauf in Großlangheim: Marco Preller auf Platz 4

Wie im vergangenen Jahr konnte Marco beim Krackenlauf seines Vereins TV Großlangheim mit einem herzhaften Rennen den 4.Platz bei den Männern erringen. Dicht auf den Fersen war ihm in diesem Jahr Florian Staudt, ebenfalls Triathet. Nachdem Marco anfangs gleich in Führung ging, diese aber gegen den Vorjahressieger Phillip Zabel nicht halten konnte, lieferte er sich letztendlich einen spannenden Kampf um Rang drei mit dem Würzburger Staudt, den er mit 2 Sekunden Vorsprung in 27:17 Min  gewann. Auch die Mannschaftswertung konnte Marco zusammen mit seinem Bruder Kollegen vom TV Großlangheim gewinnen. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

https://krackenexpress.jimdo.com/9-krackenlauf-ergebnisse-bilder-video/

16. Schloss-Triathlon Moritzburg - Halbdistanz

Marco Preller trotz Trainingssturz top

Mit gemischten Gefühlen sah ich Marco nach einem Sturz beim Lauftraining in Moritzburg am Start und freue mich, dass meine Zweifel grundlos waren. Marco startete mit einer sehr guten 16. Schwimmzeit im "Schloßgraben" von Moritzburg und hatte so beste Ausgangsbedingungen für das weitere Rennen. Unsere Verletzungstaktik: bei schmerzendem Sprunggelenk "nur" die Pace für die Challenge in Roth zu testen blieb außen vor und Marco absolvierte schmerzfrei einen guten 73. Radpart. Auch beim von mir gefürchteten Halbmarathon bereitete ihm seine Verletzung zum Glück keine großen Probleme und er flog mit der 16. Laufzeit in echter Marco Preller Manier durch das Teilnehmerfeld  und finishte als 30ter und 10. seiner AK3. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

 

SW: 29:29 Min    Rad: 2:25:31h    Lauf: 1:27:17h    Gesamt: 4:26:39,50h    Platz 30/10 AK3

 

www.schlosstriathlon.de

Triathlon Ingolstadt 2017

Christof Thurow und Marco Preller gut in Form

"Ein schöner Wettkampf, sehr gut organisiert mit schönen Strecken in angenehmer Atmosphäre" (Marco) bot sich meinen Athleten am Wochenende. 

Nachdem Benson wegen einer Entzündung am Zeh eine Teilnahme kurzfristig absagen mußte, standen Christof und Marco an der Startlinie:

Christof Thurow startete zum letzten Formtest vor dem Ironman Klagenfurt über die Olympische Distanz und zeigte sich nach einem etwas turbulenten Schwimmen in ausgezeichneter Radform und endlich wieder vollständig genesen beim abschließenden 9,8km Lauf. Er konnte damit unter 612 Finishern den 15. Platz in der AK 50 erringen. 

Marco Preller befindet sich auf dem Weg zur Challenge Roth, startete nach einem überstandenen Infekt auf der Mitteldistanz und kam sehr gut durch's 2km lange Schwimmen. Auf dem Rad hatte er während der 86km noch etwas mit seiner Sitzposition zu kämpfen und konnte seine Form noch nicht 100% unter Beweis stellen. Dies hinderte ihn aber nicht daran beim abschließenden 20,2km Lauf dann wieder Vollgas zu geben und so lief es hier dann wieder sehr gut. Am Ende bedeutete dies ein 72. Platz unter 562 Finishern und Plat 21 in der AK 30.

 

Christof: SW: 26:30 Min  Rad: 1:08:45h  Lauf:    47:50    Gesamt: 2:28:37h   Platz 15 AK 50

Marco:     SW: 31:19 Min  Rad: 2:31:27h  Lauf: 1:27:39    Gesamt: 4:34:08h   Platz 21 AK 30

 

www.triathlon-ingolstadt.de

Ironman 70.3 St Pölten: starke Leistung von Martin Götz

Das waren wahrlich schlechte Ausgangsbedingungen für Martins Start in die Triathlonsaison: die Vorbereitung im Winter lief nicht wie gewünscht und im lang ersehnten Frühling war von Rad tauglichem Wetter nichts zu spüren - immer wieder fielen wichtige Trainingseinheiten den Wetterkapriolen zum Opfer und doch war ich mir sicher, Martin würde es gut über die ZIellinie schaffen, denn die Basisarbeit hatte er sehr gut absolviert und das ist ja bekanntlich der Schlüssel für ein strahlendes Finish ;-) 

Leider spielte dann am Wettkampf Wochenende wieder einmal das Wetter nicht mit: es war in Österreich fast noch schlimmer als in den Trainingswochen zuvor: Kälte, starker Wind und Dauerregen über weite Strecken des 70.3 machten den Wettkampf zu einer besonderen Herausforderung für Kopf und Körper. Und Martin siegte :-) Nach 5:58:59h überquerte er die Ziellinie. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH und GROSSER RESPEKT für diese Leistung.

Ergebnisse 70.3 ST Pölten

 

SWIM: 43:06 Min  BIKE: 3:06:49h   RUN 1:54:05h   GESAMT: 5:58:59h   

Dominik Merten beim iWelt Halbmarathon in Würzburg

Traumhaftes Wetter, traumhafte Kulisse und ein traumhaftes Ergebnis: Dominik Merten aus Würzburg pulverisiert seine bisherige Halbmarathon Bestzeit um mehr als 15 Minuten und erreicht in einer neuen persönlichen Bestzeit von 1:39:18h das Ziel an der Talavera. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH freu' mich schon auf Deine Triathlon Ergebnisse!!!

iWelt Marathon Würzburg

Maincity run 2017 in Schweinfurt

Marco Preller erreicht in 35:35 Min beim 10km Lauf eine neue Dimension 

Bei deutlich frischeren Temperaturen, als eine Woche zuvor beim Residenzlauf erwies sich die Entscheidung anstelle des geplanten Halbmarathons erneut die 10km unter die Füße zu nehmen als goldrichtig: Marco lief von anfang an vorne mit und konnte mit der Zeit von 35:35 Min seine Vorjahresbestzeit nochmal deutlich verbessern. Belohnt wurde dies mit Platz 6 Gesamt und dem 2. Platz in der Altersklasse Senioren2. 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH :-)

Residenzlauf Würzburg 2017:                                                 Dominik und Marco mit schnellen Zeiten

Bei derzeit ungewohnt sommerlichen Temperaturen flitzten Marco Preller und Dominik Merten viermal um die Würzburger Residenz. Marco stellte sich im Lauf der Asse den Top Läufern, mußte aber in Runde drei federn lassen und kam am Ende nach einer Zeit von 37:10 Min etwas unter seinen derzeitigen Möglichkeiten ins Ziel.

Dominik ging im Hauptlauf ebenfalls über die 10km an den Start und konnte hier mit 46:57 Min über die doch nicht ganz so flachen 4 Runden ein gutes Ergebnis erzielen.

Challenge Mogan Gran Canaria 2017

Unter ungünstigsten Bedingungen aufgrund einer hartnäckigen Verletzung war Christof ohne nennenswertes Lauftraining und mit stark reduziertem Radtraining der letzten Wochen zum Challenge Mogan Gran Canaria angereist. Mit einem Finish hatten wir gar nicht geplant, höchstens davon geträumt. Eine abschließende Swim & Bike Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen sollte es werden. Und welche Überraschung: Christof bewältigte die anspruchsvolle Radstrecke mit 1612HM auf den 90km und lief nicht nur den Halbmarathon an, sondern lief den ebenfalls anspruchsvollen (Treppen!) Kurs in einer Zeit von 1:51:06 ins Ziel. 

SWIM 43:38 - BIKE 3:45:58 - RUN 1:51:06 - 6:20:42

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

35. Mainova Frankfurt Marathon

schnell, schneller Marco Preller:                               sensationelle Bestzeit in 2:54:54h

Es war ein traumhafter Marathontag in Frankfurt und ein traumhafter Wettkampf von Marco Preller. Vom Start weg beeindruckte er mit einem konstanten Pacing und ließ nie Zweifel am Gelingen seines sub 3h Marathons aufkommen. Dass er die 3 Stunden Marke dann in 2:54:54h so deutlich unterbot, hatte ich geahnt, aber nicht zu hoffen gewagt. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Dany Neuerer wagte sich in Frankfurt an ihren ersten Marathon und mußte leider einem etwas hohen Anfangstempo Tribut zollen. Ab der Hälfte der Strecke hatte sie mit Muskelkrämpfen zu kämpfen, biss sich aber bis zum Ende tapfer durch und erreichte das Ziel in 4:33:04. Da wäre deutlich mehr drin gewesen. 

Alexander plagte sich nach einem vielversprechenden Halbmarathon auf der zweiten Streckenhälfte ebenfalls mit Muskelschmerzen, erreichte das Ziel nach 3:31:10h und verpaßte seine Wunschzeit damit leider deutlich.

Benson nutzte den Marathon nach einer starken Erkältung der letzten Woche zu einem Genußlauf und "tanzte" leicht und locker mit viel Spaß in 3:24:37h ins Ziel. 

Ironman Switzerland

Christof Thurow finisht seinen 10. Ironman

Das hatten wir uns wahrlich anders vorgestellt. Mit guten Trainingswerten und voller Vorfreude auf ein gutes Rennen reiste Christof nach Zürich. Schon am Rennmorgen sah er angeschlagen aus und hatte Nackenschmerzen. So etwas kann aber einen erfahrenen Ironman nicht aus der Ruhe bringen. Christof startete beim Rolling Start in den Zürichsee und absolvierte die bekannt langen 3,8 km Schwimmen solide in 1:17:57. Auf dem Rad quälten ihn dann bereits Kopfschmerzen und Lichtempfindlichkeit, was ihn zwar bremste, aber nicht aufhalten konnte. Die Radzeit von  5:53:06h kann deshalb nicht hoch genug bewertet werden. Beim Laufen hab ich dann in engem Kontakt mit Christofs Frau bei jedem Kilometer mitgelitten. Christof lief stark an, wie es auch seine Trainingsergebnisse  schon angekündigt hatten, mußte aber aufgrund seines nunmehr durch die Migräne völlig blockierten Magens der Kopfschmerzen und nun auch Übelkeit immer wieder sein Tempo stark drosseln. Immer wieder versuchte er sein Tempo zu laufen, was ihm auch für ein paar Kilometer gelang und nach 4:25:39 ins Ziel brachte. 

Nach 11:44:38h war die Tortur dann endlich zu Ende. 

STARKE LEISTUNG CHRISTOF!!! Und die Bestzeit holen wir nächstes Jahr in Klagenfurt nach - versprochen :-)

 

                     SWIM            BIKE                  RUN                    GESAMT                  PLATZ

Christof        1:17:57          5:53:06             4:25:39                  11:44:38                    40/551

Challenge in Roth: 5 Starter 3 persönliche Bestzeiten

Desiree, Marco, Benson, Daniel und Frank erkämpfen sich super Zeiten

Gleich fünf meiner Athleten standen beim DATEV Challenge in Roth am Start und meisterten die "Königsdistanz" über 3,8km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen hervorragend.

Drei Athleten konnten bei guten Wettkampfbedingungen neue persönliche Bestzeiten erringen. Desiree Unger verbesserte ihre Zeit aus der Hitzeschlacht von Frankfurt im Vorjahr sogar um 1:20h. Marco Preller konnte sich um 21 Minuten verbessern - trotz einer Penalty auf der Radstrecke, für die er 5 Minuten Zeitstrafe absitzen mußte und noch einen Strafkilometer laufen mußte. Benson Benjamin Niedermeier schaffte in einem sensationellen Wettkampf - bei dem nie klar war, ob er aufgrund muskulärer Probleme und eines unverschuldeten Unfalls auf der Radstrecke überhaupt würde laufen können - eine um 10 Minuten bessere Zeit als noch im Vorjahr.

Daniel Unger, dem über 5 Wochen Frühjahrs-Training wegen eines Ermüdungsbruchs im Fuß fehlten, verpaßte seine Bestzeit um gerade mal 6 Sekunden.

Frank Lehner, vom Sturzpech im Vorfeld verfolgt und auch im Wettkampf nicht ganz sorgenfrei (ein Radschuh war aus dem Wechsbeutel gefalllen und zwang ihn zu einer längeren Suche in der WZ1) kämpfte bis zum letzten Meter und blieb nur 11 Minuten über seiner bisherigen Bestzeit und damit noch deutlich unter 10 Stunden.

Es war nervenaufreibend und auch sehr beeindruckend an der Strecke zu stehen und zu sehen mit wie viel Leidenschaft und Kampfgeist sie alle in diesem Wettkampf gekämpft haben.

MEIN GANZ GROßER RESPEKT GEHÖRT EUCH ALLEN FÜNF, WIE IHR TRAINIERT HABT, WIE IHR DAS RENNEN GEMEISTERT HABT, WIE IHR ALLE HINDERNISSE ÜBERWUNDEN HABT UND WIE IHR GEFINISHT HABT!!!

                              SWIM      T1        BIKE       T2       RUN       GESAMT              PLATZ

Desiree                1:14:34    5:29     6:27:07    6:34   4:48:17     12:41:59               277/29

Benson                1:00:39    2:13     4:56:40    1:15   3:32:52      9:33:37                128/13

Frank                   1:15:59    6:00     4:57:18    2:49   3:31:31      9:53:35                247/33

Marco                  1:05:51    4:10     5:17:55    1:47   3:36:51     10:06:32               327/77

Daniel                  1:06:53    2:39     5:21:59    2:29   4:16:13     10:50:11               824/151

Helga                   1:06:30      -            -               -           -                 -                          -

2. Sparkassen Challenge Heilbronn - Deutsche Meisterschaften

Benson flog beim zweiten Lauf des Duathlons quasi durchs Starterfeld und konnte in 1:23:21 h mit der 25. Laufzeit des Tages glänzen. Nur 16 Altersklassenmänner waren schneller. 

Marco Preller beedete sein umfangreiches Wochenprogramm - es war der dritte Wettkampf in 8 Tagen - mit einer sehr guten Leistung. Leider wurde er beim abschließenden Halbmarathon von Magen-Darm-Problemen etwas ausgebremst, aber ansonsten paßt die Form für Roth :-)

Alexander Schartel konnte auch ohne das geliebte Schwimmen und trotz leichter Krämpfe beim Radfahren den Wettkampf gut durchziehen.

                                      5 KM              BIKE             RUN               TOTAL         RANG

Benson                         17:32            2:44:48         1:23:21            4:29:20         20. AK

Marco                           17:34            2:53:06         1:38:35            4:52:57         44. AK

Alexander                     20:28            2:59:46         1:45:26            5:10:41         50. AK

IM 70.3 Luxemburg - WM Ticket für Frank Lehner

Trotz kühlem Regenwetter und Schwimm-Absage zeigten Desiree und Daniel Unger und Frank Lehner starke Leistungen beim Duathlon in Luxemburg.

Frank hätte sich durch seinen schnellen Halbmarathon als 7. der AK 45-49 sogar für die 70.3 Weltmeisterschaft qualifiziert, verzichtete jedoch auf einen Start in Australien.

Daniel zeigte trotz langer Rad- und Laufpause (wegen eines Ermüdungsbruches im Fuß)  eine hervorragende Rad-Performance.

Auch Desiree, die in der Vorbereitung immer wieder durch Infekte ausgebremst wurde, zeigte sich in guter Form und konnte in beiden Disziplinen voll durchziehen.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

 

                                        5 KM            BIKE             RUN            TOTAL            RANG

Desiree                           32:06          3:05:18         2:05:47          5:50:50           26. AK

Frank                              24:18          2:29:17         1:28:37          4:28:12             7. AK

Daniel                             28:34          2:29:35         1:59:21          5:03:25          125. AK         

IRONMAN 70.3 ST Pölten

Martin Götz erreicht neue Bestzeit auf der Mitteldistanz

Auch wenn Martin beim Schwimmauftakt noch mit einigen Orientierungsschwierigkeiten zu kämpfen hatte und sich so ein bisserl "unter Wert" verkaufte, so waren doch  Rad- und Laufleistung absolut spitze. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Gesamtzeit   1,9km Schwimmen     90km Radfahren      21,1km Laufen 

5:33:58h       40:49 Min                    2:49:38h                   1:52:58h

Frankfurt Marathon 2015

Benson beendet überragende Saison mit Bestzeit 2:59:10h !!!

"So sehen Sieger aus" Nach einer langen erfolgreichen Triathlon-Saison setzt Benjamin "Benson" Niedermeier noch einen beeindruckenden Schlußpunkt und schraubt seine Bestzeit im Marathon um 16 Minuten nach oben und bleibt unter der "magischen"        

3 Stunden Marke.

"Mal wieder ziehe ich den Hut vor Deiner starken Leistung, Benson, ganz besonders vor Deiner mentalen Stärke!"

--- und weil diese Erfolge von außen immer so leicht und locker aussehen, gibt's hier für alle, die wissen wollen was hinter den Zahlen steckt Bensons Bericht...

Frank Lehner finisht Ironman World Championship 2015 !!!

Herzlichen Glückwunsch zum Daylight Finish: 10:49:47

Bei seinem ersten Wettkampf im offenen Meer erreichte Frank die Wechselzone nach 1:23:40h beim Schwimmen. Er zeigte eine souveräne Radleistung in 5:20:11h  trotz Hitze und starken Regenfällen bei Hawi. Den Marathon absolvierte er bei noch größerer Hitze in 3:54:41h. 

Frank, wir sind stolz auf Dich!!!

5. Challenge Walchsee-Kaiserwinkel

Fantastische Bestzeit für Benson  4:36:50h                                      2. Platz AK für Helga Schartel

Besser kann ein Wettkampf kaum sein: traumhafte Strecken, beste Organisation und dazu Kaiserwetter... Wir haben es genutzt um nochmal ganz vorne dabei zu sein 

Benson:     swim 31:36 - bike 2:32:26 - run 1:28:42 Gesamt: 4:36:50  Platz 11 AK

Alexander: swim 28:49 - bike 2:38:26 - run 1:51:43 Gesamt 5:04:11 Platz 23 AK

Helga: swim 35:05 - bike 2:47:901 - run 1:56:39 Gesamt 5:24:15 Platz 2 AK

Sensationelle Zeiten beim Ironman austria in Klagenfurt

Frank Lehner qualifiziert sich bei seinem 2. Ironman für die Triathlon World Championship auf Hawaii in 9:42:13

'Benson' Niedermeier finished in  9:43:07     

Frank Lehner: (10. AK 45-49)

Swim: 1:11:34   Bike: 5:01:01   Run: 3:22:36   Gesamt: 9:42:13

Benjamin Niedermeier: (14. AK 25-29)

Swim: 1:07:09   Bike: 5:05:46   Run: 3:23:47   Gesamt: 9:43:07

Alexander Schartel:

Swim: 58:32   Bike: 5:40:02   Run: 5:02:15   Gesamt: 11:49:30

Georg Lindner:

Swim: 1:11:16   BIke: 5:42:13   Run: 5:03:47   Gesamt: 12:10:56

 

www.ironman.com